Geschichte

Seit der Gründung im November 1991 setzt sich die Arud für Menschen ein, deren Suchtverhalten problematisch ist. Angebot und Tätigkeitsfeld wurden seit den Anfängen kontinuierlich ausgebaut und etabliert. Heute ist die Arud in der Schweiz eine der führenden Institutionen im Bereich der Suchtmedizin. Mit ihrer Arbeit hat sie die Schweizer Suchtpolitik entscheidend mitgeprägt.

2017

  • Zusammenlegung der vier Stadtzürcher Standorte

2016

  • 25-jähriges Jubiläum

2012

  • Ergänzung des Namens: Arud Zentren für Suchtmedizin
  • Polikliniken Zokl1, Zokl2, DBB und Gain werden umbenannt in: Zentrum Aussersihl, Zentrum Stampfenbach, Zentrum Horgen und Zentrum Hauptbahnhof

2011

  • Aus der ARUD Zürich wird die Arud
  • Ein neuer Auftritt trägt dem erweiterten und flexibilisierten Angebot Rechnung

2010

  • Entwicklung von «Snow Control», ein weltweit erstmaliges Online-Selbsthilfeangebot für Kokain-Konsumierende, gemeinsam mit dem Institut für Sucht- und Gesundheitsforschung

2009

  • September: Organisation des «1st International Symposium on Hepatitis Care in Substance Users» für Fachleute aus der ganzen Welt
  • Herbst: Neues, umfassendes Behandlungsangebot für Personen mit Alkoholproblemen in den Zentren Hauptbahnhof und Horgen

2008

  • November: Engagement im Abstimmungskampf um die Revision des Betäubungsmittelgesetzes
  • Ja-Stimmen-Anteil von 68 Prozent für gesetzliche Verankerung heroingestützter Behandlung
  • Januar: Eröffnung der Beratungsstelle für Angehörige in Kooperation mit der Angehörigenvereinigung Drogenabhängiger Zürich (ada-zh)
  • Alle Kooperationsprojekte sowie Zentrum Hauptbahnhof als «Gesundheitszentrum Konradstrasse 1» unter einem Dach vereint

2006

  • September: Eröffnung Drogeninformationszentrum DIZ mit dem Angebot von Drug-Checkings in Kooperation mit Jugendberatung Streetwork des Sozialdepartements der Stadt Zürich
  • Juni: Eröffnung Gesundheitszentrum Checkpoint Zürich für homosexuelle Männer und Sexarbeiter in Kooperation mit der Zürcher Aids-Hilfe
  • Januar: Eröffnung Zentrum Hauptbahnhof (ehemals Gain)
  • Neu: Behandlungen bei Schwierigkeiten mit Kokain, Cannabis und Designerdrogen

2005

  • November: Geschäftsstelle zieht an die Konradstrasse 32 um
  • Herbst: Zentrum Horgen behandelt neu Patientinnen und Patienten aus dem Kanton Schwyz

2004

  • Dezember: Zentrum Horgen zieht in neue, zentral gelegene Räumlichkeiten
  • September: Engagement in Zürcher Abstimmungskampagne zur Weiterführung der Polikliniken für heroingestützte Behandlungen
  • 75,1 Prozent stimmen der Vorlage zu

2003

  • Umbau und Neugestaltung Empfang- und Patientenbereich Zentrum Aussersihl

2002

  • Zweckverband SIP Horgen übergibt die Trägerschaft des Zentrums Horgen (ehemals DBB – Poliklinik für Diagnostik, Behandlung, Beratung) an die Arud

2001

  • Erweiterung des Angebots der opioidgestützten Behandlungen mit Buprenorphin

2000

  • Initiierung einer Multizenterstudie zur Behandlung von Hepatitis C mit Interferon und Ribavirin
  • Stadt und der Kanton Zürich lancieren auf Druck der Arud eine Stopp-Hepatitis-C-Kampagne, die vom Bund übernommen wird

1999

  • Die Arud vermeldet die alarmierende Ausbreitung von Hepatitis C unter Drogenabhängigen: Gegen 90 Prozent der intravenös Drogenkonsumierenden sind Hepatitis-C-positiv

1996

  • Grosses Forschungsprojekt zeigt, dass neu entwickelte medikamentöse Therapien bei HIV-Erkrankungen bei Drogenabhängigen mit gleichem Erfolg wie bei anderen HIV-Positiven durchgeführt werden können

1995

  • Einrichtung Evaluations & Forschung, um die in den Behandlungen erhobenen Daten systematisch zu evaluieren

1994

  • Januar: Gründung Zentrum Stampfenbach (ehemals Zokl2)
  • Im Rahmen von «Prove», einer vom Eidgenössischen Bundesamt für Gesundheit durchgeführten Untersuchung zu opioidgestützten Behandlungsmethoden, werden im Zokl2 erstmals heroingestützte Behandlungen durchgeführt

1992

  • Februar: Eröffnung Zentrum Aussersihl (ehemals Poliklinik Zokl1) als erste niedrigschwellige Institution mit methadongestützten Behandlungen für Heroinabhängige in der Schweiz
  • Wichtiges Hilfsmittel: selbst entwickelte computerkontrollierte Methadonabgabe

1991

  • November: Gründung der Arbeitsgemeinschaft für risikoarmen Umgang mit Drogen (Arud) durch engagierte Ärzte und Fachleute aus dem Suchtbereich als Reaktion auf gewaltsame Platzspitz-Schliessung
  • Ziel: repressiver Drogenpolitik mit medizinischen Massnahmen entgegen treten

(Fotografie des Header-Bildes: Gertrud Vogler)