Ihre Unterstützung stärkt uns

Mit ihrer praktischen Arbeit und der sie begleitenden Forschung hat die Arud seit ihrer Gründung vor 30 Jahren die Schweizer Suchtpolitik entscheidend mitgeprägt. Das Ziel unserer Arbeit ist dasselbe geblieben: Allen, die von einer Suchterkrankung betroffen sind, eine adäquate Behandlung zu ermöglichen. Dafür sind wir auch auf die Unterstützung von unseren Mitgliedern und Gönner:innen angewiesen.

So können Sie die Arud unterstützen:

Werden Sie Mitglied

minus
minus

Die Arud blickt auf eine 30-jährige erfolgreiche Vereinsgeschichte zurück. Eine Geschichte, die dem visionären Engagement unserer Gründer:innen und Mitglieder zu verdanken ist. Werden Sie Teil dieser Geschichte und gestalten Sie als Mitglied die Zukunft der Arud mit!

Der Mitgliederbeitrag beträgt CHF 50.– pro Jahr. Unabhängig davon, ob Sie aus fachlicher oder persönlicher Motivation unserem Verein beitreten möchten – Ihr Support ist uns sehr wichtig! Weitere Informationen zum Verein und zur Mitgliedschaft finden Sie hier.

Unterstützen Sie die Arud mit einer Spende

minus
minus

Heute gehört die Behandlung von Suchterkrankungen zum obligatorischen Leistungskatalog der Krankenversicherung. Die Arbeit der Arud umfasst jedoch viel mehr: Als engagierte Akteurin im Suchtbereich setzen wir uns auf verschiedenen Ebenen dafür ein, dass sich die Situation von Suchtbetroffenen weiter verbessert.

So wichtig sie auch sind: Nicht alle Leistungen, die in der Arud angeboten werden, können über die Krankenversicherungen abgerechnet werden. Für innovative Angebote und besondere Projekte sind wir auf die Zuwendung von Gönner:innen und Partner:innen angewiesen.

Legat und Trauerspenden

minus
minus

Mit einem Legat oder einer Trauerspende zu Gunsten unserer Organisation können Ihre Werte und Ideale auch über Ihr Leben hinaus gedeihen und Betroffenen helfen. Haben Sie Fragen oder möchten Sie mehr dazu wissen? Wir stehen Ihnen gerne für weitere Auskünfte zur Verfügung.

Wo Ihre Unterstützung gebraucht wird:

Der Arud-Patient:innenfonds

Viele unserer Patient:innen leben am Existenzminimum. Der Arud-Patient:innen-fonds ermöglicht rasche und unbürokratische Unterstützung, wenn das Netz der sozialen Absicherung zu reissen droht.

➔ Mehr über unseren Fonds

Unsere Peer-Projekte

Peers teilen mit Betroffenen den gleichen Erfahrungsraum. Sie bilden eine Brücke zu unseren Patient:innen und helfen uns, unser Behandlungsangebot noch bedarfsgerechter zu gestalten.

➔ Mehr über unsere Peer-Projekte

Stericups und Sterifilts

Als weiteren und wichtigen Bestandteil der Schadensminderung bietet die Arud ihren Patient:innen gratis Stericups (Löffel) und Sterifilts (Membran Filter) an.

➔ Mehr über Stericups und Sterifilts

Arud-Konsumtagebuch-App

Mit der Arud-Konsumtagebuch-App lässt sich der Konsum von psychoaktiven Substanzen einfach erfassen. Die App steht allen gratis zur Verfügung.

➔ Mehr über die Arud-Konsumtagebuch-App

Forschung für die Praxis

Von Anfang an hat die Arud ihre Angebote evaluiert, um Nutzen und Wirkung zu messen. Auch heute noch forschen wir, um unser Angebot stetig ausbauen und weiterentwickeln zu können.

➔ Mehr über die Forschung der Arud

 

Herzlichen Dank für Ihr Engagement!

Der Verein Arud ist als gemeinnützig anerkannt. Wir streben keinen Gewinn an, sondern investieren sämtliche Erträge in die Weiterentwicklung unserer Angebote und Projekte.

Spenden an unseren Verein sind in vielen Kantonen steuerlich abzugsfähig. Wenn Sie eine Steuerbescheinigung wünschen, nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf.