Unterstützen Sie unsere Arbeit – für den Fortschritt

Die Arud wurde von engagierten Fachleuten zu einer Zeit gegründet, als die offene Drogenszene in Zürich die Welt erschütterte – es war eine notwendige und zugleich pragmatische Antwort auf die prekären Verhältnisse. Mit ihrer praktischen Arbeit und der sie begleitenden Forschung hat die Arud seit ihrer Gründung vor mehr als 25 Jahren die Schweizer Suchtpolitik entscheidend mitgeprägt. Das Ziel unserer Arbeit ist dasselbe geblieben: Allen, die von einer Suchterkrankung betroffen sind, eine adäquate Behandlung zu ermöglichen.

Werden Sie Mitglied

minus
minus

Unterstützen Sie uns mit einem jährlichen Mindestbeitrag von 100 Franken.

  • Als Mitglied erhalten Sie regelmässig Informationen über unsere Arbeit sowie Einladungen zu Anlässen.
  • Geniessen Sie ausserdem Vorteile wie vergünstigte Nothilfekurse (BLS).
  • Sie werden zur jährlichen Mitgliederversammlung eingeladen und haben die Möglichkeit der Mitsprache.

Zurzeit zählt unser Verein rund 150 Mitglieder.

Unterstützen Sie die Arud mit einer Spende

minus
minus

Als Spender oder Spenderin erhalten Sie regelmässig Informationen über unsere Arbeit sowie Einladungen zu Anlässen.

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

Für Überweisungen verwenden Sie bitte folgende IBAN:
IBAN CH06 0070 0110 0039 8235 3

Heute gehört die Behandlung von Suchterkrankungen zum obligatorischen Leistungskatalog der Krankenversicherungen. Entsprechend rechnen wir unsere suchtmedizinischen Dienstleistungen über die Krankenkassen ab.

Unsere Arbeit umfasst jedoch weit mehr als das: Als engagierte Akteurin im Suchtbereich setzen wir uns auf verschiedenen Ebenen dafür ein, dass sich die Situation der Betroffenen weiter verbessert.

Dieses Engagement ist uns wichtig und integraler Bestandteil unserer Arbeit. Unterstützen Sie uns bei unserem Einsatz für die Betroffenen und die Verbesserung ihrer Lebensqualität sowie bei unserem Eintreten für weitere Fortschritte im Suchtbereich – medizinische und politische.

Als Non-Profit-Organisation streben wir keinen Gewinn an; sämtliche Mittel fliessen in das Fortbestehen und in die Weiterentwicklung unserer Institution.